Willkommen im DiscWiki! Erster Besuch? Bitte unbedingt hier reinschauen!
Scheibenwelt-Fan? Deutsche Scheibenwelt Convention 2017

Echt zauberhaft

Aus DiscWiki, dem freien Onlinenachschlagewerk über Terry Pratchett's Scheibenwelt

Wechseln zu: Navigation, Suche

ger. Echt zauberhaft; engl. Interesting Times

Echt zauberhaft
0575058005.02._AA240_SCLZZZZZZZ_.jpg
Originaltitel Interesting Times
Deutscher Titel Echt zauberhaft
Alternativer Titel '
Veröffentlichung in England 1994
Veröffentlichung in Deutschland 1997
Typ Scheibenwelt-Roman
Nummer 17
Reihe Rincewind-Romane
Weitere Reihe Dschingis Cohen-Romane
Weitere Reihe -Romane
Weitere Reihe -Romane
Weitere Reihe -Romane
Anspielungen Anspielungen
Charaktere Charaktere
Schauplätze Schauplätze

Echt zauberhaft ist der 17-te Scheibenwelt-Roman. Von Stephen Briggs wurde eine Bühnenfassung zum Buch veröffentlicht.

Inhalt (kurze Zusammenfassung ohne Spoiler)

Es wird ernst im Achatenen Reich. Die gesamte 700.000-Mann-Armee muss aufgeboten werden um Eindringlinge zurückzuschlagen. Denn vor den Toren steht niemand anderes als die Graue Horde - und die sind immerhin zu siebt.

Und dann kommt auch noch das politische Ränkespiel ins Rollen: Hofschranzen gegen Feudalklans, Warlords gegen Rebellen. Und irgendjemand will unbedingt den ominösen Großen Zauberer auf seiner Seite und fordert ihn rigoros und seltsamerweise aus Ankh-Morpork an. Verblüfft beschließen die dortigen Zauberer, dass damit nur der katastrophenerprobte Rincewind gemeint sein kann und man zaubert den Konsternierten stehenden Fußes mitten ins Epizentrum des sich anbahnenden Desasters.

Inhalt (vollständige Zusammenfassung mit Spoiler)

Das Achatene Reich fordert aus Ankh-Morpork mittels Sinnlosem Albatros den Großen Zaubberer an und Lord Havelock Vetinari überträgt diese Aufgabe der Fakultät der Unsichtbaren Universität. Nachdem diese zu dem Schluss gekommen sind, dass es sich dabei nur um Rincewind handeln kann, zaubern sie den unfähigen Zauberer erst von einer einsamen Insel zurück in die Unsichtbare Universität und von dort weiter zum Gegengewicht Kontinent.

Dort angekommen befreit er sogleich Cohen den legendären Barbaren, der ihn mit der Grauen Horde bekannt macht. Die Truppe ist auf den Weg, unter Anleitung des ehemaligen Geographielehrers Ronald Zervelatwurst, das Achatene Reich zu erobern. Dieser Gefahr möchte Rincewind jedoch lieber aus dem Weg gehen und macht sich allein auf die Suche nach einer Fluchtmöglichkeit. Dies führt ihn direkt in die Hände der Roten Armee. Diese versucht den Imperator zu stürzen und das Land von seiner grausamen Herrschaft zu befreien, um es dann unter ihre eigene Herrschaft zu stellen. Was ihrer Ansicht nach natürlich besser für das Volk wäre.

Mit dem Großen Zauberer an ihrer Spitze werden sie doch sogleich gefangen genommen. Im Kerker trifft Rincewind wieder auf seinen alten Freund Zweiblum, der eigentlich dafür verantwortlich ist, dass Rincewind ein weiteres Mal in Schwierigkeiten steckt, denn er hat ein Buch über seine Abenteuer mit Rincewind verfasst und ihn darin als Helden im Achatenen Reich bekannt gemacht. Wie durch ein Wunder öffnet sich die Zellentür und alle Wachen sind tot, hinzu kommt noch eine Karte zum Schlafgemach des Imperators, der auch zufällig schon umgebracht wurde. Dahinter steckt der Großwesir, der der Roten Armee die Schuld geben möchte, um selbst die Macht zu ergreifen und danach die Welt zu erobern.

Inzwischen gelangt die Graue Horde unter Anleitung von Ronald Zervelatwurst und ganz gegen ihre Gewohnheit kampflos durch die Rohre unter Hunghung ins Zentrum der Verbotenen Stadt und übernehmen die Macht. Doch damit sind Lord Hong und die Oberhäupter der anderen Feudalfamilien nicht einverstanden und sie fordern Cohens Graue Horde zum Kampf. Eine Schlacht sieben Barbaren gegen siebenhunderttausend Soldaten. Der Legende nach kann nur noch der Große Zaubberer helfen, indem er die wahre Rote Armee aus dem Land selbst zum Leben erweckt.


vorheriges Buch:
Rollende Steine/Soul Music
Scheibenwelt-Roman nächstes Buch:
Mummenschanz/Maskerade
Persönliche Werkzeuge
Andere Sprachen