Willkommen im DiscWiki! Erster Besuch? Bitte unbedingt hier reinschauen!
Scheibenwelt-Fan? Deutsche Scheibenwelt Convention 2017

Heiße Hüpfer

Aus DiscWiki, dem freien Onlinenachschlagewerk über Terry Pratchett's Scheibenwelt

(Weitergeleitet von Buch:The Last Continent)
Wechseln zu: Navigation, Suche

ger. Heiße Hüpfer; engl. The Last Continent

Heiße Hüpfer
0385409893.02._AA240_SCLZZZZZZZ_.jpg
Originaltitel The Last Continent
Deutscher Titel Heiße Hüpfer
Alternativer Titel '
Veröffentlichung in England 1998
Veröffentlichung in Deutschland 1999
Typ Scheibenwelt-Roman
Nummer 22
Reihe Rincewind-Romane
Weitere Reihe Unsichtbare Universitäts-Romane
Weitere Reihe -Romane
Weitere Reihe -Romane
Weitere Reihe -Romane
Anspielungen Anspielungen
Charaktere Charaktere
Schauplätze Schauplätze

Heiße Hüpfer ist der 22-te Scheibenwelt-Roman.

Inhalt (kurze Zusammenfassung ohne Spoiler)

Die Zauberer auf Entdeckerreise: Ausgerechnet Rincewind, den unfähigsten aller Zauberer, hat es ans Ende der Scheibenwelt verschlagen. Alles hier ist entweder heiß oder giftig. Auf dem unwirtlichen Kontinent Viericks hat es noch nie geregnet. Selbst in den Flusstälern rumpeln Kamel-gezogene Boote über nackten Fels. Praktisch die einzige in Überfülle vorhandene Feuchtigkeit ist Bier! Jedenfalls solange nicht auch noch die letzten Brunnen versiegen.

Als Rincewind erfährt, der junge Kontinent sei noch ganz in der Entwicklung und alles werde jetzt besser, schöpft er Hoffnung. Als er erfährt, dass er das bewerkstelligen soll, schöpft er Verdacht.

Ebenfalls noch sehr in der Entwicklung ist die Natur auf jener Insel auf die es die Zauberer der Unsichtbaren Universität inzwischen verschlagen hat. Aber im Gegensatz zum unwirtlichen Viericks gedeihen dort die unmöglichsten Pflanzen: Denn was auch immer sie sich wünschen, es wächst tatsächlich auf den Bäumen.

Inhalt (vollständige Zusammenfassung mit Spoiler)

Während Rincewind sich durch die Wüste von Viericks kämpft, versuchen die Zauberer der Unsichtbaren Universität ein Heilmittel für den Bibliothekar zu finden, der sich bei jedem Nieser in etwas anderes verwandelt. Für die Anwendung eines Heilzaubers würden sie jedoch den Namen des Bibliothekars benötigen, doch den scheint niemand mehr zu kennen. Ihre einzige Hoffnung ist Rincewind, der den Namen vielleicht noch wissen könnte. Doch Rincewind haben die Zauberer damals aus dem Achatenen Reich auf den letzten Kontinent gezaubert. Auf der Suche nach Informationen über Viericks stoßen die Zauberer im Büro des Unerhörten Professors für grausame und ungewöhnliche Geographie auf ein Fenster, das direkt auf eine einsame Insel führt. Als Frau Allesweiß ihnen ein Frühstück an den Strand bringt, nimmt sie dabei das Stück Holz aus dem Fenster, das es offen hält. Anhand der Sterne finden die Zauberer bei Nacht heraus, dass sie sich nicht nur wie zuerst vermutet, in der Nähe des Randes befinden, sondern auch zehntausende von Jahren in der Vergangenheit.

Unterdessen trifft Rincewind auf Scrappy das Känguru, das ihm erklärt, dass er den Kontinent, auf dem es niemals regnet, retten muss. Daraufhin läuft Rincewind natürlich sofort davon. Er ergattert eine Mitfahrgelegenheit bei einem Zwerg namens Verrückt, der ihn bis Hebringeinbiermit mitnimmt, wo Rincewind erneut auf Scrappy trifft. Das Känguru hilft ihm einen Wettstreit im Schafescheren zu gewinnen und ist in Form eines kleines Pferdes auch selbst Rincewinds Gewinn. Ohne dass dieser davon weiß trägt Scrappy ihn weiter in Richtung Mistauch.

Die Zauberer machen indes Bekanntschaft mit dem Gott der Evolution, der ein wichtiges Grundprinzip seiner Arbeit noch nicht verstanden hat. Nach einem für beide Seiten sehr interessanten Gespräch machen sich die Zauberer in einem Boot, das ihnen der Gott gegeben hat, auf den Weg. Ohne dass sie es ahnen, steuert das Boot direkt auf Viericks zu. Die Zauberer der Unsichtbaren Universität stranden an der Küste und werden dort vom Schöpfer des Kontinents für Jahrtausende in eine Felswand gezeichnet.

Rincewind landet währenddessen in der Todeszelle, da er fälschlicherweise des Schafdiebstahls angeklagt wird. Aus dieser Zelle entkommt er recht schnell und nach einer kleinen Verfolgungsjagd durch eine Festparade findet er nicht nur seine Truhe wieder, sondern auch die magische Universität von Viericks. Dem Kontinent auf dem es noch nie geregnet hat, ist plötzlich auch noch das gesamte Wasser in den Brunnen ausgegangen. Nur Rincewind kann jetzt noch helfen.


vorheriges Buch:
Fliegende Fetzen/Jingo
Scheibenwelt-Roman nächstes Buch:
Ruhig Blut!/Carpe Jugulum
Persönliche Werkzeuge
Andere Sprachen